Vertrauen teilen:
11. Dezember 2017 / Namensbeitrag

Gewinnen ist, wenn andere nicht verlieren

Auf der einen Seite unternehmerische Zielsetzungen – auf der anderen Seite Verantwortung gegenüber den Spielern und der Gesellschaft: WestLotto-Geschäftsführerin Christiane Jansen zeigt, wie Deutschlands größter Lotterieveranstalter beides vereint.

Einen Gesamtumsatz in Höhe von knapp 1,7 Milliarden Euro hat WestLotto im vergangenen Jahr erwirtschaftet. Als Deutschlands größter Lotterieanbieter sind wir uns des Vertrauens bewusst, das unsere Kunden uns Tag für Tag entgegenbringen. Für uns steckt darin der Auftrag, diesem Vertrauen stetig gerecht zu werden. Wir übernehmen Verantwortung, indem wir mit unseren Responsible-Gaming-Standards verschiedene Verbrauchergruppen vor illegalem und ungesundem Spiel schützen. Auch wer nicht spielt, steht bei uns auf der Gewinnerseite: Mehr als 650 Millionen Euro aus unseren Erlösen kommen über das Land NRW dem Gemeinwohl zugute. Gefördert werden Sport, Kultur, Kunst, Wohlfahrt sowie Denkmal- und Naturschutz. Von Aachen bis Höxter, von Rheine bis Siegen leisten wir unseren Beitrag für ein soziales und lebenswertes Nordrhein-Westfalen. Seit mehr als sechzig Jahren ist dies unser Auftrag und die Maxime unseres unternehmerischen Handelns.

Die Lizenz für faires Glücksspiel

Ich betone in diesem Zusammenhang ausdrücklich das Wort „unternehmerisch“, denn es ist von elementarer Bedeutung für unsere tägliche Arbeit. Wir sind – wie jedes andere Wirtschaftsunternehmen – daran interessiert, dass möglichst viele Menschen unsere attraktiven Angebote nutzen. Im Gegensatz zu Unternehmen anderer Branchen stehen wir dabei in Konkurrenz zu Mitbewerbern, die nicht unter den gleichen Rahmenbedingungen wirtschaften wie wir und zum Teil faktisch ohne deutsche Genehmigung agieren. Indes regelt der Glücksspielstaatsvertrag das staatliche Lotterie-Veranstaltungsmonopol. Dieser gesetzgeberische Rahmen unserer Arbeit weist uns, die Landeslotteriegesellschaften, mit dem sogenannten Kanalisierungsauftrag eindeutig an, den Menschen in einem regulierten Umfeld legales Spiel zu ermöglichen. Deshalb ist das, was wir verkaufen, ein Wirtschaftsgut besonderer Art.

Bei uns können sich die Spieler sicher sein, dass alles mit rechten Dingen zugeht. Das gilt für die Ermittlung der Gewinner und der Quoten ebenso wie für die zuverlässige und zügige Auszahlung der Gewinne. Der Schutz vor Betrug und Manipulation ist ein Teil dessen, was wir unter dem Begriff „Responsible Gaming“ verstehen. Damit wollen wir gewährleisten, dass die Spielteilnahme möglichst risikoarm ist – für alle.

Zuerst kommen einem da sehr junge Menschen in den Sinn. Glücksspiel kann und darf es nur für Erwachsene geben. Dafür tragen wir mit intensiver Schulung und Sensibilisierung der Mitarbeiter in allen WestLotto-Annahmestellen Sorge. Die Grenze ist klar: Erst ab der Volljährigkeit darf gespielt werden. Die Annahmestellen lassen sich deshalb von allen Spielern unter 25 Jahren den Personalausweis zeigen.

Weniger eindeutig ist die zweite Gruppe einzugrenzen, die wir schützen wollen. Die Rede ist von jenen Menschen, die zu einem problematischem Spielverhalten neigen – einem Spielverhalten, dass sie wirtschaftlich und seelisch gefährdet. Ihnen gegenüber übernehmen wir Verantwortung: Wir gestalten unsere Spielangebote und die Werbung dafür so, dass sie gefährdete Personen nicht in besonderem Maße ansprechen und zum Spiel reizen. Wir halten ein funktionierendes System bereit, das Problemspieler durch Sperren von unseren Angeboten ausschließt. Im günstigen Fall wird dies vom Spieler selbst veranlasst, im ungünstigsten Fall gegen seinen Willen. Bei unseren Bemühungen um ein faires, risikoarmes Spiel handeln wir in gesetzlichem Auftrag und darüber hinaus: So entwickeln wir in großem Umfang Infomaterialien, weisen auf all unseren Werbemitteln auf die Hilfe-Hotline der  Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und der Landeskoordinierungsstelle Glücksspielsucht NRW hin – und wurden 2015 bereits zum dritten Mal im Bereich Responsible Gaming durch die European Lotteries vollzertifiziert.

Gelebte Verantwortung

Die größte Gruppe unserer Kunden ist jedoch jene, die kein Problem mit ihrem Spielverhalten hat. Ihr wollen wir den größtmöglichen Mehrwert – das heißt Spaß am Spiel – bieten. Hier wird deutlich: Responsible Gaming funktioniert ähnlich wie ein Airbag, den jeder von uns in seinem Auto hat. Solange ein schwerer Unfall ausbleibt, und das ist zum Glück bei nahezu 100 Prozent aller Autofahrten der Fall, ist das Sicherheitssystem unsichtbar und wir verwenden keinen Gedanken daran. Aber es ist ein gutes Gefühl, ausgefeilte Technik an Bord zu haben, die uns im Ernstfall das Leben retten kann. Der Mehrzahl unserer Kunden werden unsere Responsible-Gaming-Aktivitäten daher nur am Rande bewusst. Zugleich verlassen sie sich gerne darauf, dass es bei uns sicher und fair zugeht – und wir Verantwortung für jene wenigen gefährdeten Menschen übernehmen, die das selbst nicht können.

Responsible Gaming muss fest in der Strategie und der täglichen Arbeit eines Lotterieunternehmens verankert sein. Es bedeutet mehr als die Durchführung einzelner Maßnahmen und Regeln. Für unsere Kunden ist es eine Entscheidungshilfe bei der Suche nach einem fairen Partner für ihr Lottospiel. Internationale Branchenstandards und Kodizes wie Richtlinien der European Lotteries und der World Lottery Association sind für uns Richtschnur und Messlatte zugleich: Richtschnur, weil sie uns den Weg zu einem umfassenden Spielerschutz weisen können, Messlatte, weil wir uns regelmäßig nach diesen Standards überprüfen und zertifizieren lassen. Diese Zertifizierungen gibt es nicht zum Nulltarif – wir verdanken sie auch unseren Mitarbeitern, die dafür an einem Strang ziehen. Der Aufwand lohnt sich: Wir bekommen einen neutralen Blick auf den Stand des Responsible Gaming bei WestLotto und erfahren, wo wir bereits auf hohem Niveau arbeiten und wo wir uns noch weiterentwickeln können.

Nicht zuletzt zeigt unser Gütesiegel unseren Kunden, dass wir unsere Verantwortung für gutes, faires und sicheres Glücksspiel nicht auf die leichte Schulter nehmen – sondern sie Tag für Tag leben.

Ein Foto von Christiane Jansen, WestLotto-Geschäftsführerin.

Christiane Jansen, WestLotto-Geschäftsführerin