Vertrauen teilen:
5. Dezember 2018 / Einblick

Wie jeder Lotto-Euro hilft

Eine gute Tat: Jetzt im Advent denken viele Menschen und Unternehmen wieder darüber nach, wen sie mit einer Spende unterstützen können. Es ist die Zeit im Jahr, in der die Verbände und Organisationen, die sich für die Gemeinschaft in unserem Land stark machen, in den Fokus rücken – und die leider nach Weihnachten häufig wieder aus den Gedanken verschwinden.

Gegenseitige Wertschätzung ist die Basis für unser Zusammenleben. Gesellschaftliche Träger wie das Deutsche Rote Kreuz, der Deutsche Olympische Sportbund, die Deutsche Stiftung Denkmalschutz oder die Caritas gehen dabei als Vorbilder voran.

Langfristige Planung möglich machen

Doch für Ihre wertvolle Arbeit brauchen sie Geld – gerade wenn das Spendenaufkommen zu Beginn des Jahres wieder abebbt und sich jeder seinen eigenen Jahreszielen widmet. Ein solides Fundament an Einnahmen ist deshalb für die langfristige Planung der gemeinnützigen Verbände und Organisationen, die für ein solidarisches Miteinander sorgen, unverzichtbar und schafft Sicherheit.

Ein Teil davon wird durch Spenden und die regelmäßigen Beiträge der Mitglieder in den Fördervereinen bestritten. Oft genug bleibt jedoch eine Versorgungslücke, die es zu schließen gilt. Wie also gewährleisten, dass Verbände und Organisationen sich auf ihre Arbeit konzentrieren können, ohne jeden Monat um ihren Fortbestand bangen zu müssen?

Lotto-Prinzip ist Basis

Die staatlichen Lotteriegesellschaften tragen seit mehr als 60 Jahren entscheidend dazu bei und sorgen mit dafür, dass wichtige gesellschaftliche Träger ihren Beitrag für die Gesellschaft leisten können. Denn durch das sogenannte Lotto-Prinzip fließen rund 40 Prozent der Einsätze in das Gemeinwohl – entweder über den jeweiligen Landeshaushalt oder über zweckgebundene Stiftungen. Möglich wird das durch das Veranstaltungsmonopol der staatlichen Landeslotteriegesellschaften für die großen Lotterien in Deutschland und die damit verbundene Abgaben- und Steuerstruktur.

Allein in NRW sind auf diesem Weg durch WestLotto bereits über 27 Milliarden zum Wohle der Gesellschaft zusammengekommen. Davon werden zahlreiche gesellschaftliche Träger und Projekte aus Sport, Wohlfahrt, Natur- und Denkmalschutz sowie Kunst und Kultur unterstützt.

Durch die Lotteriegelder werden aber nicht nur Rahmenbedingungen und Strukturen geschaffen, sondern auch Kindergärten saniert, Rettungswagen und Rollstühle beschafft, Schlösser restauriert oder Lebensräume für Bienen geschaffen.

Mehr als nur Geld – starke Partner auch für das Ehrenamt

Die langjährige Zusammenarbeit der zwischen den Lotteriegesellschaften und den gesellschaftlichen Trägern ist geprägt von Vertrauen. Denn es geht es um mehr als nur die Bereitstellung von Geldern. Gemeinsame Projekte sind fester Bestandteil der Kooperation, um eine werteorientierte Gesellschaft zu fördern.

So engagiert sich WestLotto beispielsweise gemeinsam mit dem Landessportbund NRW aktuell in der Initiative Ehrenamt. Denn nicht nur Spenden werden in allen gesellschaftlichen Bereichen dringend gebraucht, sondern auch helfende Hände – und das nicht nur zur Weihnachtszeit.