Vertrauen teilen:
18. Oktober 2019 / Q & A

Wir müssen handeln. Jetzt.

Jeden Tag sind in Deutschland zigtausend Minderjährige über ihr Smartphone einer Gefahr ausgesetzt. Über Spiele-Apps, deren Betreiber und Investoren damit ein Millionengeschäft machen – und Kinder systematisch an die Reize des Glücksspiels unter Geldeinsatz heranführen. Warum WestLotto sich in der Pflicht sieht zu handeln und zu gemeinsamer Übernahme von Verantwortung aufzurufen, lesen Sie in den folgenden Q & As.

Warum äußert sich WestLotto zu dem Thema Spiele Apps?

WestLotto legt als staatlicher Lotterieanbieter Wert auf umfassenden Kinder- und Jugendschutz. Dieser ist im Bereich des Glücksspiels besonders wichtig, da der Konsum von Glücksspielen in jungen Jahren das Risiko eines späteren Suchtverhaltens erhöht. Es gehört zu unserem Selbstverständnis, diesem Risiko entgegenzuwirken.

 

Was ist die Kritik an Geld-Glücksspiel für Kinder?

Wir sind der Auffassung, das Glücksspiel oder glücksspielähnliche Produkte nicht für Kinder und Jugendliche geeignet sind. Diese Auffassung wird durch die Wissenschaft gestützt. Wir kritisieren, dass Coin Master und andere ähnliche Spiele dies ignorieren und junge Menschen so bedenkenlos unnötigen Gefahren ausgesetzt werden können: der Gefahr der Verschuldung und der Entwicklung eines Suchtverhaltens.

 

Was tut WestLotto, um Kinder und Jugendliche vor den Gefahren des Glücksspiels zu schützen?

Von unserem Glücksspielangebot sind Menschen unter 18 Jahren ausgeschlossen. Das stellen wir durch Schulungen von Mitarbeitern und Partnern sowie regelmäßige Testkäufe sicher. Auch beim Spielen im Internet sorgen wir durch Identifizierungs- und Authentifizierungsmaßnahmen dafür, dass Minderjährige nicht teilnehmen können.

Außerdem setzen wir auf Prävention und engagieren uns für Aufklärung an Schulen. WestLotto unterstützt die sogenannten „Smart Camps“. Hier werden Schüler von Experten wie professionellen Trainern oder auch Sportlern aus der E-Sport-Szene, YouTubern und Instagramern geschult. Sie lernen, jetzt und in Zukunft verantwortungsvoll mit digitalen Angeboten umzugehen – ohne erhobenen Zeigefinger.

 

Warum steht Coin Master in der Kritik?

Bei Coin Master werden aktiv kostenpflichtige In-App-Käufe beworben, durch die Kinder und Jugendliche leicht in die Schuldenfalle tappen können. Außerdem werden Kinder und Jugendliche, ohne die nötige Reife zu haben, systematisch an das Thema Glücksspiel herangeführt.

 

Woher könnte mein Kind Coin Master überhaupt kennen?

Viele beliebte YouTuber und andere sog. Influencer in den sozialen Medien machen Werbung für Coin Master, zum Beispiel Pietro Lombardi, Simon Desue, die PrankBros und Bibi („Bibis Beauty Palace“). Also Personen, die sich eindeutig an eine sehr junge Zielgruppe wenden. Dieter Bohlen und Daniela Katzenberger sind weitere Prominente, die für das Spiel werben.

 

Ist Glücksspiel nicht für Kinder und Jugendliche verboten?

Ja, aber bei Coin Master handelt es sich nur um sog. „simuliertes Glücksspiel“, da es keine Geldgewinnmöglichkeit gibt und der Ausgang des Spiels von einem Algorithmus bestimmt wird. „Simuliertes Glücksspiel“ ist für Kinder und Jugendliche nicht verboten – unserer Meinung nach eine bedenkliche Lücke im Jugendschutzgesetz.

 

Wo wird Coin Master angeboten?

Im App Store von Apple und von Google (Google Play).

 

Was kann ich tun, wenn ich bemerke, dass mein Kind Coin Master oder andere jugendgefährdende Spiele spielt?

Wer sich noch nicht ausreichend informiert fühlt und mit seinem Kind sprechen möchte:

Information und Aufklärung bietet die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien, die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (bzga.de) oder auch die Seite jugendschutz.de.

 

Wer steckt hinter Coin Master?

Eine Firma namens Moon Active. An ihr sind wiederum Manager beteiligt, die bereits führende Funktionen bei großen Unternehmen der verbotenen Online-Glücksspielbranche hatten, zum Beispiel bei bwin.

 

Gibt es noch weitere Spiele, die ähnlich funktionieren?

Ja, zum Beispiel Coin Kings, Coin Trip oder Coin Hunter.

 

Ist Coin Master denn erfolgreich?

Ja, inzwischen hat Coin Master ca. 280 Mio. US-Dollar Umsatz gemacht und das Spiel wurde bereits millionenfach auf Smartphones heruntergeladen. Damit liegt es im Google PlayStore aktuell auf Platz 1 der erfolgreichsten Apps.

 

 

Symbolbild Sanduhr: nile / Pixabay

Kontakt:

Ansprechpartner Responsible Gaming

Axel Weber

Telefon: 0251 7006-1341
Fax: 0251 7006-1399

E-Mail: axel.weber@westlotto.de